Wahlkampf a la boliviana

Hätten die Massisten (Ausdruck für die Partei von EVO, die sich Movimiento al Socialismo = MAS nennt) nicht eines ihrer Wahlkampfbüros direkt gegenüber meiner Wohnung eingerichtet, deren Bässe beinahe meine Fensterscheiben zertrümmern, könnte ich sagen der Wahlkampf in Bolivien verlaufe sehr ruhig. Der Zementbaron (Samuel Doria Medina, Präsidentschaftskandidat und CEO der grössten Zementfirma in Bolivien) hat zwar einige gigantische Plakate aufgestellt, deren Grösse sogar EVO-Plakate überragen. Trotzdem mag sich niemand so recht für diesen Kandidaten erwärmen, da er schon mehrmals für die Präsidentschaft aspiriert hat und hoffentlich auch deshalb, weil schon ordentlich viel im Land zugepflastert wurde. Cochabambinos allerdings lieben Zement mehr als Bäume. Der sogenannte Wahlkampf nimmt eher geisterhafte Züge an, weil die Opposition nur unter sich streiten kann und keine Diskussion mit der Regierungspartei stattfindet, die vornehm verkündet, sie debattiere nicht mit Vaterlandsverrätern und neoliberalen Kapitalisten, die nichts anderes im Sinn hätten, als das Land an die USA zu verkaufen. Aus dem gleichen Grund boykottiert EVO auch die vom Verband der Journalisten Boliviens organisierte Debatte der Präsidentschaftskandidaten in La Paz. Die Opposition fordert nun, dass die Debatte unter seinesgleichen wenigstens im staatlichen Fernsehen (Canal 7) übertragen wird. Der Fernsehdirektor teilte umgehend in einer Stellungnahme mit, dass dies nicht möglich sei; der Sender sei verpflichtet zu diesem Zeitpunkt eine wichtige Sportveranstaltung zu übertragen. So viel zur demokratischen Live-und Spontankultur Boliviens. Es ist wohl besser, sich darüber nicht all zu viele Gedanken zu machen, sondern mit den Massisten zu den dröhnenden Bässen, und EVO – Pueblo – Madre Tierra -Rufen das Tanzbein zu schwingen. Schon seit langem ist nämlich klar, dass dieser während einer dritten Legislaturperiode im Amt bleiben wird. Ich bin gespannt, ob er auch eine Vierte schafft. Die Verfassung allerdings lässt nur zwei Amtszeiten zu, aber die kann ja geändert werden.

Über johannesbrunnersmile

arbeite als Agronom mit Interteam in Cochabamba, Bolivien
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s